Cover von Jeder stirbt für sich allein wird in neuem Tab geöffnet
E-Medium

Jeder stirbt für sich allein

Verfasser: Suche nach diesem Verfasser Fallada, Hans
Jahr: 2011
Mediengruppe: Onleihe
Download Zum Download von externem Anbieter wechseln - wird in neuem Tab geöffnet

Exemplare

ZweigstelleStandort 2StandorteStatusFristVorbestellungenAusleihhinweis
Zweigstelle: Onleihe Standort 2: Standorte: Status: Download Frist: Vorbestellungen: 0 Ausleihhinweis:

Inhalt

Ein Berliner Ehepaar wagte einen aussichtslosen Widerstand gegen die Nazis und wurde 1943 hingerichtet. Von ihrem Schicksal erfuhr Hans Fallada aus einer Gestapo-Akte, die ihm durch Johannes R. Becher in die Hände kam. Fieberhaft schrieb Fallada daraufhin im Herbst 1946 in weniger als vier Wochen seinen letzten Roman nieder und schuf ein Panorama des Lebens der 'normalen' Leute im Berlin der Nazizeit. Nachdem ihr Sohn in Hitlers Krieg gefallen ist, wollen Anna und Otto Quangel Zeichen des Widerstands setzen. Sie schreiben Botschaften auf Karten und verteilen sie in der Stadt. Die stillen, nüchternen Eheleute träumen von einem weitreichenden Erfolg und ahnen nicht, dass Kommissar Escherich ihnen längst auf der Spur ist.

Details

Verfasser: Suche nach diesem Verfasser Fallada, Hans
Jahr: 2011
Suche nach dieser Systematik
Interessenkreis: Suche nach diesem Interessenskreis eAudio
ISBN: 978-3-8449-0488-8
Beschreibung: 566 Min.
Schlagwörter: Arbeiterfamilie, Belletristische Darstellung, Berlin, Nationalsozialismus, Widerstand
Beteiligte Personen: Suche nach dieser Beteiligten Person Noethen, Ulrich; Ebel, Ralf
Sprache: Deutsch
Mediengruppe: Onleihe